Unsere Praxis berät Bundes- und Landesbehörden sowie öffentlich-rechtliche Körperschaften bei personalrechtlichen und personalwirtschaftlichen Fragestellungen, etwa im Zuge von Organisationsänderungen. Wir beraten und vertreten Dienstherren aber auch in Verwaltungs- und Verwaltungsgerichtsverfahren zu Einzelfällen, z.B. zu rechtssicheren Auswahlentscheidungen bei Einstellungen oder Beförderungen und zum Umgang mit kranken Beamten.

Ständig begleiten wir außergerichtliche und gerichtliche Disziplinarverfahren, wobei wir sowohl die Dienstvorgesetzten bei Verwaltungs- oder Disziplinarermittlungen unterstützen als auch die Rechte der von Disziplinarverfahren betroffenen Beamten als Verfahrensbevollmächtigte verteidigen.

Für Personal- und Stufenvertretungen sowie als Bevollmächtigte für Dienststellen sind wir sowohl in verwaltungsgerichtlichen Beschlussverfahren als auch in Verfahren vor der Einigungsstelle tätig. In großer Zahl vertreten wir Beamte, Richter und Soldaten bei der Klärung besoldungs-, versorgungs- und dienstrechtlicher Fragen sowie der Durchsetzung der Ansprüche aus dem öffentlichen Dienstverhältnis.

Download Info-Flyer “Öffentlicher Dienst” als PDF

Ihr Ansprechpartner

Verwandte Themen

Einheitliche Mindestgröße für Polizei in NRW bestätigt

Eine einheitliche Mindestgröße von 163 cm für männliche und weibliche Bewerber für den Polizeivollzugsdienst in Nordrhein-Westfalen ist rechtmäßig. Das hat jetzt das Oberverwaltungsgericht Münster in drei Fällen entschieden (Az: 6 …

[weiterlesen]

Dienstwagen: Abrechnungsfehler können schwere Folgen haben

Beamte riskieren Kürzungen ihres Ruhegehalts, wenn sie schwere Verfehlungen bei ihren Fahrtkostenabrechungen begehen. Das zeigt der aktuelle Fall eines ehemaligen Bürgermeisters aus Rheinland-Pfalz. Das Oberveraltungsgericht Koblenz kürzte ihm wegen unterlassener …

[weiterlesen]

BVerwG: Kein Schadenersatz für nicht beförderte Beamte

Beamte müssen selbst tätig werden, wenn sie in einem Beförderungsauswahlverfahren ihres Dienstherrn übergangen wurden. Vor der Geltendmachung eines Schadenersatzanspruchs wegen ihrer Nichtberücksichtigung müssen sich Beamte bei dem Dienstherrn erkundigen, ob …

[weiterlesen]

BVerfG: Kein Streikrecht für verbeamtete Lehrer

Das Streikverbot für verbeamtete Lehrerinnen und Lehrer ist verfassungsgemäß. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden und vier Verfassungsbeschwerden verbeamteter Lehrer zurückgewiesen (Az.: 2 BvR 1738/12, 2 BvR 1395/13, 2 BvR 1068/14 …

[weiterlesen]

Arbeitnehmer muss private Mobilfunknummer nicht herausgeben

Der Arbeitnehmer muss außerhalb einer Rufbereitschaft zur Absicherung eines Notfalldienstes bei einem kommunalen Arbeitgeber seine private Mobilfunknummer nicht herausgeben. Das hat jetzt das Thüringer Landesarbeitsgericht entschieden (Az.: 6 Sa 442/17 …

[weiterlesen]

Veranstaltungen

aktuell keine Veranstaltungen eingetragen