Unsere Praxis berät Bundes- und Landesbehörden sowie öffentlich-rechtliche Körperschaften bei allen personalrechtlichen und personalwirtschaftlichen Fragestellungen, etwa im Zuge von Organisationsänderungen oder in Verwaltungs- und Verwaltungsgerichtsverfahren, wenn es beispielsweise um Auswahlentscheidungen bei Einstellungen oder Beförderungen oder um den Umgang mit kranken Beamten geht.

Ständig begleiten wir außergerichtliche und gerichtliche Disziplinarverfahren: Wir unterstützen die Dienstvorgesetzten bei Verwaltungs- oder Disziplinarermittlungen, verteidigen als Verfahrensbevollmächtigte aber auch die Rechte der Beamten, wenn sie von Disziplinarverfahren betroffen sind. In großer Zahl vertreten wir Beamte, Richter und Soldaten bei der Klärung besoldungs-, versorgungs- und dienstrechtlicher Fragen sowie der Durchsetzung ihrer Ansprüche aus dem öffentlichen Dienstverhältnis.

Download Info-Flyer “Öffentlicher Dienst” als PDF

Ihr Ansprechpartner

Verwandte Themen

OVG Berlin-Brandenburg: Berliner Professor verliert nach Verfahrensfehler seine Stelle

In einem Konkurrentenrechtsstreit um die Berufung eines Professors an einer Hochschule hat jetzt das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg bestätigt, dass dessen Ernennung durch die Hochschule rechtswidrig war (Az.: 4 N 2.16 vom …

[weiterlesen]

BVerfG soll über Beamten- und Richterbesoldung in Brandenburg urteilen

Die Besoldung der Beamten und Richter in Brandenburg ist in den Jahren 2004 bis 2016 zu niedrig gewesen. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) aufgrund einer Klage eines Richters der …

[weiterlesen]

VG Greifswald: Kanzlerwahl der Hochschule Stralsund ist rechtswidrig

Mit Beschluss vom 06.12.2018 hat das Verwaltungsgericht Greifswald dem Wissenschaftsministerium Schwerin untersagt, den am 19.06.2018 gewählten Bewerber zum Kanzler der Hochschule Stralsund zu bestellen (vgl. Beschl. v.06.12.2018 – 6 B 1091/18 HGW). Der Erweiterte Senat der Hochschule hatte einen auswärtigen Bewerber der amtierenden Kanzlerin, …

[weiterlesen]

Dienstherr muss schnell rügen

Bei Verdacht auf ein Dienstvergehen muss der Dienstherr zügig ein Disziplinarverfahren einleiten. Anderenfalls ist sein Zögern mildernd bei der Bemessung der Disziplinarmaßnahme zu berücksichtigen. Das geht aus einem aktuellen Urteil …

[weiterlesen]

Beamtenbesoldung in Niedersachsen teilweise verfassungswidrig

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Beamtenbesoldung der Besoldungsgruppen A 8 und A 11 in den Jahren 2005 bis 2012 und 2014 sowie in den Besoldungsgruppen A 9 und A 12 von …

[weiterlesen]

Veranstaltungen