Wir sind in zahlreichen „klassischen“ Baurechtsmandaten tätig, bei denen die bauordnungs-und bauplanungsrechtliche Zulässigkeit einzelner Vorhaben im Streit steht. Darüber hinaus beschäftigen uns die gemeindliche Bauleitplanung sowie die Fachplanung vor allem aus dem Blickwinkel des Anlagenbetriebes. Dabei sind für Gemeinden in Bebauungsplanverfahren ebenso tätig wie für Planungsträger auf der Ebene der Regionalplanung bei der Aufstellung von Regionalplänen, aber auch im Rahmen von Normenkontrollverfahren gegen die aufgestellten Pläne.

Wir beraten Unternehmen und Gebietskörperschaften zu umwelt- und planungsrechtlichen Fragen von Straßen- und Wasserbauvorhaben. In Gerichtsverfahren vertreten wir Vorhabenträger, Anwohner, Grundstückseigentümer und Gemeinden.

Ihre Ansprechpartner

Verwandte Themen

Rundbrief: Ausgabe April 2018

  Rundbrief lesen (255KB) verwandte Themen: Rundbrief: Ausgabe August 2015 Rundbrief lesen (0,2 MB)… Rundbrief: Ausgabe September 2017 Rundbrief lesen (372KB)… Rundbrief: Ausgabe Dezember 2016 Rundbrief lesen (372KB)… Rundbrief: Ausgabe …

[weiterlesen]

EuGH entscheidet nicht über nationale Planerhaltungsvorschriften

Der Europäische Gerichtshof wird nicht darüber entscheiden, ob nationale Vorschriften über die Planerhaltung von Bebauungsplänen mit der EU-Richtlinie zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP-RiLi) vereinbar sind. Der Antragsteller hat seinen Normenkontrollantrag vor einer …

[weiterlesen]

Wer sanieren will, muss auch das Geld haben

Wenn eine Gemeinde eine städtebauliche Sanierungsmaßnahme plant, muss sie beim Beschluss der Satzung auch Klarheit darüber schaffen, dass sie dieses Vorhaben in absehbarer Zeit finanzieren kann. Das geht aus einer …

[weiterlesen]

Bündnis für Wohnungsneubau in Berlin

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und die Bezirksämter haben jetzt das „Bündnis für Wohnungsneubau und Mieterberatung in Berlin 2018 – 2021“ beschlossen. Damit will das Land Berlin die stetige …

[weiterlesen]

OVG sorgt für mehr Klarheit bei Nachbarklagen

Nachbarn können sich nicht gegen Baurechtsverstöße des anderen wehren, wenn sie selbst in gleichem Umfang gegen die Vorschriften verstoßen haben. Den Grundsatz „Wie Du mir, so ich dir“, der bisher …

[weiterlesen]

Veranstaltungen