Ganz bewusst haben wir uns auf die Beratung staatlicher und kommunaler Aufgabenträger spezialisiert. Mit den Eigenheiten politischer Willensbildung sind wir ebenso vertraut wie im Umgang mit den Medien und ihrer Berichterstattung. Unsere Fachkompetenz besteht darin, den rechtlichen Rahmen für politisch verantwortliches Handeln aufzuzeigen.

Der Beratung im Verfassungsrecht kommt dabei eine besondere Rolle zu: Wir erstellen verfassungsrechtliche Gutachten, vertreten unsere Mandanten in verfassungsrechtlichen Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht und den Verfassungsgerichten der Länder. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Tätigkeit liegt in der Begleitung von Gesetzgebungsvorhaben.

Im Kommunalrecht erstreckt sich unsere Beratung auf die verschiedenen Aufgaben und Herausforderungen, die Städte und Gemeinden, Landkreise und kommunale Verbände bewältigen müssen. Wir beraten sie zu Fragen des Kommunalverfassungsrechts, zum kommunalen Wirtschafts- und Finanzrecht oder europäischen Beihilferechts. Wir unterstützen Städte und Gemeinden bei der Durchsetzung von Kommunalabgaben oder der Finanzierung öffentlicher Einrichtungen und kommunaler Erschließungsvorhaben.

Ihre Ansprechpartner

Dr. Benjamin Grimm, LL.M. (Dublin)

Dr. Benjamin Grimm, LL.M. (Dublin)

Verwandte Themen

VG Magdeburg erklärt Kreisumlage für unwirksam

In einer Auseinandersetzung um die Kreisumlage hat das Verwaltungsgericht Magdeburg der Klage der von DOMBERT Rechtsanwälte vertretenen Stadt stattgegeben. Es hob damit den von dem beklagten Landkreis erlassenen Kreisumlagebescheid aus …

[weiterlesen]

BVerwG bestätigt Ladenöffnungen an Adventssonntagen 2017 in Leipzig

Die Verordnung für die Ladenöffnungen am ersten und dritten Adventssonntag 2017 im Leipziger Zentrum war rechtmäßig. Das hat jetzt das Bundesverwaltungsgericht entschieden und die Revision der Gewerkschaft ver.di zurückgewiesen (Az.: …

[weiterlesen]

EuGH erschwert den Verzicht auf Rückforderung unzulässiger Beihilfen

In zwei aktuellen Entscheidungen hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in zweiter Instanz die Kriterien für die Rückforderung rechtswidrig gezahlter Beihilfen zum Teil konkretisiert. In den beiden Fällen ging es um …

[weiterlesen]

Veranstaltungen