Der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen ist weltweit wie national eines der wichtigsten Themen. Kein Lebens- und Wirtschaftsbereich ist davon unberüht. Diese Bedeutung spiegelt sich auch in den gesetzlichen Regelungen der unterschiedlichsten Bereiche wider.

Umweltrechtlich beraten wir betroffene Private ebenso wie Gesetzgeber, Kommunen oder vollziehende Verwaltung. Thematisch reicht unser Betätigungsfeld dabei vom Abfallrecht über das Bodenschutz- und Altlastenrecht, Immissionsschutz- und Emissionshandel- bis hin zum Wasserrecht.

Rechtsfragen der Abfallverwertung und -beseitigung gehören wegen eines Abfallaufkommens von ca. 400 Mio. Tonnen pro Jahr zu den zentralen Fragen des öffentlichen Wirtschaftsrechts bzw. Umweltrechts.

Unsere Beratung umfasst alle Bereiche des Abfallwirtschaftsrechts: Dies beginnt z.B. bei der Begleitung von Rechtssetzungsverfahren (Gesetze, Verordnungen, Satzungen, Verwaltungsvorschriften) und führt bis hin zur rechtlichen Beratung und Prozessführung bei der Steuerung von Abfallströmen und Stilllegung von Deponien.

Das Immissionsschutzrecht beschäftigt uns in all seinen Facetten. Im Zusammenhang mit der Errichtung und dem Betrieb von Windkraft-, Biogas-, Tierhaltungs- und Industrieanlagen vertreten wir die Interessen unserer Mandanten im Genehmigungsverfahren sowohl mit Öffentlichkeitsbeteiligung als auch in „kleinen Verfahren”. Insbesondere die Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung verlangen ein ziehlführendes Verfahrensmanagement, vor allem im Zusammenhang mit dem Erörterungstermin.

Ferner sind wir für Genehmigungsinhaber tätig, die Überwachungsmaßnahmen wie der nachträglichen Anordnung, immissionsschutzrechtlichen Betriebsuntersagungen oder Stilllegungsverfügungen ausgesetzt sind.

In besonderer Weise legen wir für unsere Mandanten auf eine rechtssichere Betreiberorganisation Wert und beraten sie auch in diesem Zusammenhang umfassend.

Unternehmen, die Treibhausgase wie Kohlendioxid emittieren, müssen sich mit dem Zertifizierungssystem für Emissionsrechte auseinandersetzen. Das Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz und die Zuteilungsregelungen werfen Rechtsfragen in erheblichem Umfang auf. Davon sind sowohl die Unternehmen als auch die rechtsanwendenden Behörden betroffen. Wir beraten zu allen Verfahrensfragen des Emissionshandelsrechts.

Download Info-Flyer „Umweltrecht“ als PDF

Ihre Ansprechpartner

Verwandte Themen

Grünes Licht für Wasserkraftwerk an der Lahn

Das Wasserkraftwerk in Bad Ems an der Lahn darf gebaut werden. Das Oberverwaltungsgericht Koblenz hat mit Urteil vom 09.11.2017 die Genehmigung für rechtmäßig erklärt (Az.: 1 A 11653/16.OVG). Der Bund …

[weiterlesen]

Viele Fragen bei gewerblichen Sammlungen noch ungeklärt

Das Bundesverwaltungsgericht hat sich abermals mit gewerblichen Sammlungen auseinandergesetzt. Wie aus zwei jetzt veröffentlichten Entscheidungen hervorgeht, stellen Altkleider und –schuhe, die in öffentlich zugänglichen Containern gesammelt werden, Abfall im Sinne …

[weiterlesen]

Akteneinsicht in Antragsunterlagen durch Urheberrecht begrenzt

Konkurrierende Planer, Naturschutzverbände oder unbeteiligte Dritte können nicht unbegrenzt Akteneinsicht in fremde Fachgutachten etwa zum Natur- oder Artenschutz beanspruchen. Das hat das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen entschieden und damit …

[weiterlesen]

OVG Münster: Grundsätzlich kein Klagerecht für Private im Arten- und Naturschutzrecht

Natürliche Personen können grundsätzlich keine Verstöße gegen arten- und naturschutzrechtliche Vorschriften geltend machen. Ihnen fehlt die dazu erforderliche Klagebefugnis. Das hat das OVG Münster (Entscheidung vom 19.10.2017, Az.: 8 B …

[weiterlesen]

Neue Regeln für Bürgerenergiegesellschaften?

Mit der Dominanz der Bürgerenergiegesellschaften in den bisherigen Ausschreibungsverfahren für den Windenergieausbau an Land setzt sich Rechtsanwalt Janko Geßner in einem Beitrag im Magazin „Energie & Management“ (Ausgabe 19/17 vom …

[weiterlesen]

Veranstaltungen