Der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen ist weltweit wie national eines der wichtigsten Themen. Kein Lebens- und Wirtschaftsbereich ist davon unberüht. Diese Bedeutung spiegelt sich auch in den gesetzlichen Regelungen der unterschiedlichsten Bereiche wider.

Umweltrechtlich beraten wir betroffene Private ebenso wie Gesetzgeber, Kommunen oder vollziehende Verwaltung. Thematisch reicht unser Betätigungsfeld dabei vom Abfallrecht über das Bodenschutz- und Altlastenrecht, Immissionsschutz- und Emissionshandel- bis hin zum Wasserrecht.

Rechtsfragen der Abfallverwertung und -beseitigung gehören wegen eines Abfallaufkommens von ca. 400 Mio. Tonnen pro Jahr zu den zentralen Fragen des öffentlichen Wirtschaftsrechts bzw. Umweltrechts.

Unsere Beratung umfasst alle Bereiche des Abfallwirtschaftsrechts: Dies beginnt z.B. bei der Begleitung von Rechtssetzungsverfahren (Gesetze, Verordnungen, Satzungen, Verwaltungsvorschriften) und führt bis hin zur rechtlichen Beratung und Prozessführung bei der Steuerung von Abfallströmen und Stilllegung von Deponien.

Das Immissionsschutzrecht beschäftigt uns in all seinen Facetten. Im Zusammenhang mit der Errichtung und dem Betrieb von Windkraft-, Biogas-, Tierhaltungs- und Industrieanlagen vertreten wir die Interessen unserer Mandanten im Genehmigungsverfahren sowohl mit Öffentlichkeitsbeteiligung als auch in „kleinen Verfahren”. Insbesondere die Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung verlangen ein ziehlführendes Verfahrensmanagement, vor allem im Zusammenhang mit dem Erörterungstermin.

Ferner sind wir für Genehmigungsinhaber tätig, die Überwachungsmaßnahmen wie der nachträglichen Anordnung, immissionsschutzrechtlichen Betriebsuntersagungen oder Stilllegungsverfügungen ausgesetzt sind.

In besonderer Weise legen wir für unsere Mandanten auf eine rechtssichere Betreiberorganisation Wert und beraten sie auch in diesem Zusammenhang umfassend.

Unternehmen, die Treibhausgase wie Kohlendioxid emittieren, müssen sich mit dem Zertifizierungssystem für Emissionsrechte auseinandersetzen. Das Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz und die Zuteilungsregelungen werfen Rechtsfragen in erheblichem Umfang auf. Davon sind sowohl die Unternehmen als auch die rechtsanwendenden Behörden betroffen. Wir beraten zu allen Verfahrensfragen des Emissionshandelsrechts.

Download Info-Flyer „Umweltrecht“ als PDF

Ihre Ansprechpartner

Verwandte Themen

Land Berlin erlässt Kampfmittelverordnung

Der Berliner Senat hat am 17.07.2018 die Verordnung zur Verhütung von Schäden durch Kampfmittel (Kampfmittelverordnung) erlassen. Obwohl der Zweite Weltkrieg seit mehr als 70 Jahren vorbei ist, gilt die Belastung …

[weiterlesen]

EuGH verurteilt Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Bundesrepublik Deutschland jetzt wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser verurteilt  Az.: C-543/16 vom 21.06.2018). Nach einer Abmahnung in 2014 hatte die EU-Kommission 2016 Klage …

[weiterlesen]

Kraftwerk Moorburg geht in die nächste Runde

Die Auseinandersetzung um die Kühlung des Hamburger Kohlekraftwerks Moorburg mit Elbwasser schwelt weiter. Mit Entscheidung vom 29. Mai 2018 hat das Bundesverwaltungsgericht das Verfahren an das Oberverwaltungsgericht Hamburg zurück verwiesen. …

[weiterlesen]

EuGH soll erneut über Auslegung der Wasserrahmenrichtlinie entscheiden

In der Auseinandersetzung um den geplanten Neubau der A 33/B 61, Zubringer Ummeln, in Nordrhein-Westfalen muss jetzt der Europäische Gerichtshof entscheiden. Das Bundesverwaltungsgericht hat dem Luxemburger Gerichtshof verfahrensrechtliche und materiellrechtliche …

[weiterlesen]

EuGH entscheidet nicht über nationale Planerhaltungsvorschriften

Der Europäische Gerichtshof wird nicht darüber entscheiden, ob nationale Vorschriften über die Planerhaltung von Bebauungsplänen mit der EU-Richtlinie zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP-RiLi) vereinbar sind. Der Antragsteller hat seinen Normenkontrollantrag vor einer …

[weiterlesen]

Veranstaltungen