Der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen ist weltweit wie national eines der wichtigsten Themen. Kein Lebens- und Wirtschaftsbereich ist davon unberüht. Diese Bedeutung spiegelt sich auch in den gesetzlichen Regelungen der unterschiedlichsten Bereiche wider.

Umweltrechtlich beraten wir betroffene Private ebenso wie Gesetzgeber, Kommunen oder vollziehende Verwaltung. Thematisch reicht unser Betätigungsfeld dabei vom Abfallrecht über das Bodenschutz- und Altlastenrecht, Immissionsschutz- und Emissionshandel- bis hin zum Wasserrecht.

Rechtsfragen der Abfallverwertung und -beseitigung gehören wegen eines Abfallaufkommens von ca. 400 Mio. Tonnen pro Jahr zu den zentralen Fragen des öffentlichen Wirtschaftsrechts bzw. Umweltrechts.

Unsere Beratung umfasst alle Bereiche des Abfallwirtschaftsrechts: Dies beginnt z.B. bei der Begleitung von Rechtssetzungsverfahren (Gesetze, Verordnungen, Satzungen, Verwaltungsvorschriften) und führt bis hin zur rechtlichen Beratung und Prozessführung bei der Steuerung von Abfallströmen und Stilllegung von Deponien.

Das Immissionsschutzrecht beschäftigt uns in all seinen Facetten. Im Zusammenhang mit der Errichtung und dem Betrieb von Windkraft-, Biogas-, Tierhaltungs- und Industrieanlagen vertreten wir die Interessen unserer Mandanten im Genehmigungsverfahren sowohl mit Öffentlichkeitsbeteiligung als auch in „kleinen Verfahren”. Insbesondere die Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung verlangen ein ziehlführendes Verfahrensmanagement, vor allem im Zusammenhang mit dem Erörterungstermin.

Ferner sind wir für Genehmigungsinhaber tätig, die Überwachungsmaßnahmen wie der nachträglichen Anordnung, immissionsschutzrechtlichen Betriebsuntersagungen oder Stilllegungsverfügungen ausgesetzt sind.

In besonderer Weise legen wir für unsere Mandanten auf eine rechtssichere Betreiberorganisation Wert und beraten sie auch in diesem Zusammenhang umfassend.

Unternehmen, die Treibhausgase wie Kohlendioxid emittieren, müssen sich mit dem Zertifizierungssystem für Emissionsrechte auseinandersetzen. Das Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz und die Zuteilungsregelungen werfen Rechtsfragen in erheblichem Umfang auf. Davon sind sowohl die Unternehmen als auch die rechtsanwendenden Behörden betroffen. Wir beraten zu allen Verfahrensfragen des Emissionshandelsrechts.

Download Info-Flyer „Umweltrecht“ als PDF

Ihre Ansprechpartner

Verwandte Themen

EuGH soll erneut über Auslegung der Wasserrahmenrichtlinie entscheiden

In der Auseinandersetzung um den geplanten Neubau der A 33/B 61, Zubringer Ummeln, in Nordrhein-Westfalen muss jetzt der Europäische Gerichtshof entscheiden. Das Bundesverwaltungsgericht hat dem Luxemburger Gerichtshof verfahrensrechtliche und materiellrechtliche …

[weiterlesen]

EuGH entscheidet nicht über nationale Planerhaltungsvorschriften

Der Europäische Gerichtshof wird nicht darüber entscheiden, ob nationale Vorschriften über die Planerhaltung von Bebauungsplänen mit der EU-Richtlinie zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP-RiLi) vereinbar sind. Der Antragsteller hat seinen Normenkontrollantrag vor einer …

[weiterlesen]

BVerwG erklärt Diesel-Fahrverbote für zulässig

Städte dürfen Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge verhängen, um die geltenden Grenzwerte für Stickoxid in den Innenstädten einzuhalten. Das hat das Bundesverwaltungsgericht jetzt entschieden. Es wies damit die Sprungrevisionen der Länder Nordrhein-Westfalen …

[weiterlesen]

BVerwG erklärt gewerbliche Sperrmüllsammlung für zulässig

Sperrmüll muss nicht dem öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger überlassen, sondern darf auch von gewerblichen Entsorgungsunternehmen gesammelt werden. Das hat jetzt das Bundesverwaltungsgericht entschieden (Az.: 7 C 26.16 vom 23.02.2018). Nur gemischte Abfälle …

[weiterlesen]

Grünes Licht für Wasserkraftwerk an der Lahn

Das Wasserkraftwerk in Bad Ems an der Lahn darf gebaut werden. Das Oberverwaltungsgericht Koblenz hat mit Urteil vom 09.11.2017 die Genehmigung für rechtmäßig erklärt (Az.: 1 A 11653/16.OVG). Der Bund …

[weiterlesen]

Veranstaltungen