Zeitschrift Landes- und Kommunalverwaltung (LKV) im Oktober

Das Oktoberheft der LKV ist im Erscheinen. Seit 1991 bildet die Zeitschrift ein Forum für den Austausch der verwaltungsrechtlich tätigen Juristen in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Rechtsanwalt Prof. Dr. Klaus Herrmann ist Hauptschriftleiter der LKV. Rechtsanwalt Prof. Dr. Matthias Dombert ist Mitherausgeber der LKV.

Im Aufsatzteil stellt Grünberg die Rechtsprechung des Oberverwaltungsgerichts Bautzen zum Schulrecht dar (LKV 2014, 433 ff.). Der Beitrag von Wünsch/Harks zum parlamentarischen Fragerecht und der Antwortpflicht der Landesregierung erörtert exemplarisch die Rechtslage in Sachsen-Anhalt (LKV 2014, 438 ff.). Martensen geht anschließend der Frage nach, ob es ein schützenswertes Vertrauen in die Einmaligkeit der Beitragserhebung gibt (LKV 2014, 446 ff.).
Unter „Mitteilungen“ findet sich der Länderreport Sachsen-Anhalt über die im Berichtszeitraum April bis August 2014 ergangene Gesetzgebung (LKV 2014, 454 ff.).

In der Rubrik „Rezensionen“ wird von Rechtsanwalt Prof. Dr. Klaus Herrmann aus der Reihe „Praxishandbücher Kommunale Abgaben“ der Band 1: Abgabensatzungen besprochen (LKV 2014, 456). Das Oktoberheft dokumentiert wichtige Entscheidungen unter anderem des Oberverwaltungsgerichts Bautzen zur Wartefrist für Finanzhilfen an Schulen in freier Trägerschaft bei Einrichtung weiterer Bildungsgänge (Urteil vom 15.04.2014 – 2 A 58/13, LKV 2014, 466), des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg zu der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung für Windkraftanlagen und denkmalschutzrechtlichen Belangen (Urteil vom 03.07.2014 – 11 B 5.13, LKV 2014, 470) und des Oberverwaltungsgerichts Magdeburg zur Aufnahme an eine Integrierte Gesamtschule (Beschluss vom 19.08.2014 – 3 M 434/14, LKV 2014, 473).

Das komplette Inhaltsverzeichnis des Oktoberheftes ist über die Homepage der LKV abrufbar.

« zurück