Unsere Praxis berät Bundes- und Landesbehörden sowie öffentlich-rechtliche Körperschaften bei allen personalrechtlichen und personalwirtschaftlichen Fragestellungen, etwa im Zuge von Organisationsänderungen oder in Verwaltungs- und Verwaltungsgerichtsverfahren, wenn es beispielsweise um Auswahlentscheidungen bei Einstellungen oder Beförderungen oder um den Umgang mit kranken Beamten geht.

Ständig begleiten wir außergerichtliche und gerichtliche Disziplinarverfahren: Wir unterstützen die Dienstvorgesetzten bei Verwaltungs- oder Disziplinarermittlungen, verteidigen als Verfahrensbevollmächtigte aber auch die Rechte der Beamten, wenn sie von Disziplinarverfahren betroffen sind. In großer Zahl vertreten wir Beamte, Richter und Soldaten bei der Klärung besoldungs-, versorgungs- und dienstrechtlicher Fragen sowie der Durchsetzung ihrer Ansprüche aus dem öffentlichen Dienstverhältnis.

Download Info-Flyer “Öffentlicher Dienst” als PDF

Ihr Ansprechpartner

Verwandte Themen

OVG Lüneburg stärkt Hochschulen bei der Professorenberufung

Streiten Wissenschaftsministerium und Hochschule um das Vorliegen von Einstellungsvoraussetzungen für eine Professur, leiden darunter nicht nur die betroffenen Bewerberinnen und Bewerber, sondern auch die Wissenschaftsfreiheit. Jetzt hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht …

[weiterlesen]

Presse hat Auskunftsanspruch zu verurteiltem Polizeibeamten

Die Presse kann Auskunft über ein Disziplinarverfahren gegen einen Polizeibeamten verlangen. Das hat jetzt das Sächsische Oberverwaltungsgericht in einem Eilverfahren entschieden (Az.: 3 B 43/29 vom 28.03.2019). So waren einem …

[weiterlesen]

Rundbrief: Ausgabe März 2019

Rundbrief lesen (167KB) verwandte Themen: Rundbrief: Ausgabe März 2017 Rundbrief lesen (372KB)… Rundbrief: Ausgabe März 2016 Rundbrief lesen (2 MB)… Rundbrief: Ausgabe September 2018 Rundbrief lesen (167KB)… Rundbrief: Ausgabe September …

[weiterlesen]

Wie politisch dürfen Beamte sein?

Verfassungstreu und neutral müssen Beamte sein. Auf diese anerkannten Grundsätze wird immer wieder verwiesen, wenn besondere Ausnahmefälle von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden.  Jetzt hat sich Rechtsanwalt Prof. Dr. Klaus Herrmann …

[weiterlesen]

Keine Vorschriften für das äußere Erscheinungsbild ohne gesetzliche Grundlage

Der als „Haar- und Barterlass“ bekannten Dienstvorschrift der Bundeswehr fehlt eine ausreichende gesetzliche Grundlage. Das hat der 1. Wehrdienstsenat des Bundesverwaltungsgerichts jetzt entschieden (Az.: 1 WB 28.17 vom 31.01.2018). Auch …

[weiterlesen]

Veranstaltungen