Unsere Praxis berät Bundes- und Landesbehörden sowie öffentlich-rechtliche Körperschaften bei allen personalrechtlichen und personalwirtschaftlichen Fragestellungen, etwa im Zuge von Organisationsänderungen oder in Verwaltungs- und Verwaltungsgerichtsverfahren, wenn es beispielsweise um Auswahlentscheidungen bei Einstellungen oder Beförderungen oder um den Umgang mit kranken Beamten geht.

Ständig begleiten wir außergerichtliche und gerichtliche Disziplinarverfahren: Wir unterstützen die Dienstvorgesetzten bei Verwaltungs- oder Disziplinarermittlungen, verteidigen als Verfahrensbevollmächtigte aber auch die Rechte der Beamten, wenn sie von Disziplinarverfahren betroffen sind. In großer Zahl vertreten wir Beamte, Richter und Soldaten bei der Klärung besoldungs-, versorgungs- und dienstrechtlicher Fragen sowie der Durchsetzung ihrer Ansprüche aus dem öffentlichen Dienstverhältnis.

Download Info-Flyer “Öffentlicher Dienst” als PDF

Ihr Ansprechpartner

Verwandte Themen

Anfechtungsrecht bei Konkurrentenklagen kann verwirken

Das Recht des Beamten, die Beförderung eines Konkurrenten anzufechten, gilt nicht unbefristet, sondern unterliegt der Verwirkung. Das hat jetzt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden (Az.: 2 C 10.17 vom 30.08.2018). …

[weiterlesen]

Tattoo-Verbot nur mit gesetzlicher Grundlage

Über Tätowierungsverbote im Polizeidienst wird derzeit bundesweit vor den Gerichten gestritten. Nun hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschieden, dass ein Bewerber für den Polizeidienst nicht wegen seines sichtbaren, aber inhaltlich nicht …

[weiterlesen]

Vorsicht bei Einladungen in die VIP-Lounge

Am 24. August 2018 hat die neue Spielsaison für die erste Fußball-Bundesliga begonnen. Sehr begehrt sind bei vielen Sportbegeisterten Einladungen in die so genannten VIP-Lounges der Fußballstadien, die sich viele …

[weiterlesen]

Einheitliche Mindestgröße für Polizei in NRW bestätigt

Eine einheitliche Mindestgröße von 163 cm für männliche und weibliche Bewerber für den Polizeivollzugsdienst in Nordrhein-Westfalen ist rechtmäßig. Das hat jetzt das Oberverwaltungsgericht Münster in drei Fällen entschieden (Az: 6 …

[weiterlesen]

Dienstwagen: Abrechnungsfehler können schwere Folgen haben

Beamte riskieren Kürzungen ihres Ruhegehalts, wenn sie schwere Verfehlungen bei ihren Fahrtkostenabrechungen begehen. Das zeigt der aktuelle Fall eines ehemaligen Bürgermeisters aus Rheinland-Pfalz. Das Oberveraltungsgericht Koblenz kürzte ihm wegen unterlassener …

[weiterlesen]

Veranstaltungen