Ganz bewusst haben wir uns auf die Beratung staatlicher und kommunaler Aufgabenträger spezialisiert. Mit den Eigenheiten politischer Willensbildung sind wir ebenso vertraut wie im Umgang mit den Medien und ihrer Berichterstattung. Unsere Fachkompetenz besteht darin, den rechtlichen Rahmen für politisch verantwortliches Handeln aufzuzeigen.

Der Beratung im Verfassungsrecht kommt dabei eine besondere Rolle zu: Wir erstellen verfassungsrechtliche Gutachten, vertreten unsere Mandanten in verfassungsrechtlichen Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht und den Verfassungsgerichten der Länder. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Tätigkeit liegt in der Begleitung von Gesetzgebungsvorhaben.

Im Kommunalrecht erstreckt sich unsere Beratung auf die verschiedenen Aufgaben und Herausforderungen, die Städte und Gemeinden, Landkreise und kommunale Verbände bewältigen müssen. Wir beraten sie zu Fragen des Kommunalverfassungsrechts, zum kommunalen Wirtschafts- und Finanzrecht oder europäischen Beihilferechts. Wir unterstützen Städte und Gemeinden bei der Durchsetzung von Kommunalabgaben oder der Finanzierung öffentlicher Einrichtungen und kommunaler Erschließungsvorhaben.

Download Info-Flyer „Staat und Verwaltung“ als PDF

Ihre Ansprechpartner

Dr. Benjamin Grimm, LL.M. (Dublin)

Dr. Benjamin Grimm, LL.M. (Dublin)

Verwandte Themen

JUVE Awards: DOMBERT Rechtsanwälte punkten im Umwelt- und Planungsrecht sowie im Verfassungs- und Wirtschaftsverwaltungsrecht

DOMBERT Rechtsanwälte werden im aktuellen Ranking des JUVE Handbuchs Wirtschaftskanzleien 2019/2020 gleich für zwei Rechtsgebiete empfohlen. Besonderen Ruf und große Bekannheit genießt die Kanzlei sowohl im Umwelt- und Planungsrecht als …

[weiterlesen]

Margarete Mühl-Jäckel als Legal Expert für die OECD in der Ukraine

Rechtsanwältin Dr. Margarete Mühl-Jäckel, LL.M. (Harvard), berät derzeit die Regierung der Ukraine zu rechtlichen Fragen der Verwaltungsmodernisierung. Sie gehört einer Expertengruppe an, die SIGMA, eine Gemeinschaftsinitiative der OECD und der …

[weiterlesen]

Stadt darf Erschließungsbeiträge nicht erst nach 30 Jahren erheben

Eine Stadt darf nicht erst nach mehr als 30 Jahren Erschließungsbeiträge für die Herstellung einer Straße erheben. Dies hat das Verwaltungsgericht Köln mit mehreren Urteilen entschieden (Az.: 17 K 10264/17 …

[weiterlesen]

Veranstaltungen