Die Handhabung baurechtlicher Regeln, die Lösung von Nutzungskonflikten und gesellschaftspolitischen Streitfragen sowie die stetige Entwicklung des Bauplanungsrechts einschließlich der europäischen Vorgaben bilden einen wesentlichen Schwerpunkt unserer Praxis.

Wir unterstützen Gemeinden in Bebauungsplanverfahren und Gemeindeverbände bei der Aufstellung von Regionalplänen, aber auch in Normenkontrollverfahren gegen die aufgestellten Pläne. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit Fragen der gemeindliche Bauleitplanung und Fachplanung vor allem aus dem Blickwinkel des Anlagenbetriebes. Klassische Baurechtsmandate, bei denen es um die bauordnungs- und bauplanungsrechtliche Zulässigkeit einzelner Vorhaben geht, spielen in unserer Praxis ebenfalls eine große Rolle. Unsere Expertise erstreckt sich auch auf städtebauliche Sanierungsmaßnahmen und denkmalpflegerische Besonderheiten.

Unternehmen und öffentliche Körperschaften wenden sich häufig an uns, wenn raumbedeutsame Vorhaben wie Autobahnen, Flughäfen oder Hochwasserschutzmaßnahmen realisiert werden sollen. Wir unterstützen sie bei der rechtssicheren Realisierung ihrer Projekte, etwa bei der Planung und Genehmigung neuer Verkehrswege, neuer Stromnetze oder bei Maßnahmen des Hochwasserschutzes. Zu unseren Mandanten zählen dabei Übertragungsnetzbetreiber und regionale Energieversorgungsunternehmen, Landesbehörden, Kommunen und Landkreise.

Seit vielen Jahren beschäftigen wir uns zudem mit praktischen und rechtlichen Fragen des Umbaus der Eisenbahninfrastruktur, insbesondere der Entwidmung ehemaliger Bahnbetriebsflächen bei der Vorhabengenehmigung und Freistellung.

Download Info-Flyer „Planen, Bau- und Infrastrukturvorhaben“ als PDF

Ihre Ansprechpartner

Verwandte Themen

Altflächen für Windenergie müssen im Flächennutzungsplan berücksichtigt werden

Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat einen Flächennutzungsplan für unwirksam erklärt, in dem die Gemeinde ihre bisher schon bestehenden Wind-Konzentrationsflächen um zwei weitere ergänzt hat (Az.: 12 KN 182/17 vom 26.02.2020). Gegen …

[weiterlesen]

Groß-Hostel darf in reinem Arbeitsgebiet errichtet werden

Eine ehemalige Textilfabrik in einem reinen Arbeitsgebiet in Berlin-Spandau darf zu einem großen Hostel mit 1.300 Betten umgebaut werden. Das Verwaltungsgericht Berlin erteilte dem von DOMBERT Rechtsanwälte vertretenen Betreiber grünes …

[weiterlesen]

Tesla darf Rodung für Gigafabrik fortsetzen

Tesla darf die Waldrodungen für das geplante Werk in der Gemeinde Grünheide fortsetzen. Das hat das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg am Abend des 20.02.2020 entschieden (Az.: 11 S 8.20). Es hatte …

[weiterlesen]

Zweckentfremdungsverbotsgesetz als Mittel gegen Wohnraummangel und Mietsteigerung?

Derzeit gehen die Berliner Bezirke wegen des Wohnraummangels verstärkt gegen Eigentümer vor, die Wohnungen leer stehen lassen oder abreißen wollen.  Aktuell hat der Bezirk Pankow in Weißensee ein solches verwahrlostes …

[weiterlesen]

Antrag gegen Berliner Mietendeckel zu früh

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Eilantrag gegen den sogenannten „Berliner Mietendeckel“ als unzulässig abgelehnt (Az.: 1 BvQ 12/20 vom 13.02.2020). Das Gericht begründet seine Entscheidung damit, dass das Gesetzgebungsverfahren noch nicht …

[weiterlesen]

Veranstaltungen