Die Handhabung baurechtlicher Regeln, die Lösung von Nutzungskonflikten und gesellschaftspolitischen Streitfragen sowie die stetige Entwicklung des Bauplanungsrechts einschließlich der europäischen Vorgaben bilden einen wesentlichen Schwerpunkt unserer Praxis.

Wir unterstützen Gemeinden in Bebauungsplanverfahren und Gemeindeverbände bei der Aufstellung von Regionalplänen, aber auch in Normenkontrollverfahren gegen die aufgestellten Pläne. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit Fragen der gemeindliche Bauleitplanung und Fachplanung vor allem aus dem Blickwinkel des Anlagenbetriebes. Klassische Baurechtsmandate, bei denen es um die bauordnungs- und bauplanungsrechtliche Zulässigkeit einzelner Vorhaben geht, spielen in unserer Praxis ebenfalls eine große Rolle. Unsere Expertise erstreckt sich auch auf städtebauliche Sanierungsmaßnahmen und denkmalpflegerische Besonderheiten.

Unternehmen und öffentliche Körperschaften wenden sich häufig an uns, wenn raumbedeutsame Vorhaben wie Autobahnen, Flughäfen oder Hochwasserschutzmaßnahmen realisiert werden sollen. Wir unterstützen sie bei der rechtssicheren Realisierung ihrer Projekte, etwa bei der Planung und Genehmigung neuer Verkehrswege, neuer Stromnetze oder bei Maßnahmen des Hochwasserschutzes. Zu unseren Mandanten zählen dabei Übertragungsnetzbetreiber und regionale Energieversorgungsunternehmen, Landesbehörden, Kommunen und Landkreise.

Seit vielen Jahren beschäftigen wir uns zudem mit praktischen und rechtlichen Fragen des Umbaus der Eisenbahninfrastruktur, insbesondere der Entwidmung ehemaliger Bahnbetriebsflächen bei der Vorhabengenehmigung und Freistellung.

Ihre Ansprechpartner

Verwandte Themen

BVerfG soll über Verjährung von Erschließungsbeiträgen entscheiden

Ist die Erhebung von Erschließungsbeiträgen ohne eine klare zeitliche Obergrenze mit dem Rechtsstaatsprinzip vereinbar? Diese Frage hat das Bundesverwaltungsgericht jetzt dem Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung vorgelegt (Az: 9 C 5.17 vom …

[weiterlesen]

BVerwG stoppt Bauvorhaben am Wannsee

Eine Bauaufsichtsbehörde darf im Wege einer Befreiung gemäß § 31 Baugesetzbuchs keine Vorhaben genehmigen, die mit der bestehenden Umgebung „brechen“ und ihr „eine neue Ordnung“ geben könnten. Solche weitreichenden, die …

[weiterlesen]

E-Ladesäulen gelten als Verkehrsanlagen

Gemeinden dürfen Ladesäulen für Elektrofahrzeuge grundsätzlich ohne Baugenehmigung errichten. Das hat jetzt der Verwaltungsgerichtshof München in einem Eilverfahren entschieden (Az.: 8 CE 18.1071 vom 13.07.2018). Es lehnte damit den Baustopp …

[weiterlesen]

Sechs Gebäude als untere Grenze für die Annahme eines Ortsteils

Erst ab einer Anzahl von mindestens sechs Gebäuden, kann ein Ortsteil im Sinne des § 34 Baugesetzbuches (BauGB) existieren. Das geht aus einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg hervor (Az.: 2 …

[weiterlesen]

Stuttgart 21: Bahn darf oberirdische Gleise zurück bauen

Die Deutsche Bahn AG muss die Infrastruktur im bislang genutzten oberirdischen Kopfbahnhof in Stuttgart nicht anderen Eisenbahninfrastrukturunternehmen zur Verfügung stellen. Sie kann sie zurück bauen, wenn der neue unterirdische Bahnhof …

[weiterlesen]

Veranstaltungen