Die Handhabung baurechtlicher Regeln, die Lösung von Nutzungskonflikten und gesellschaftspolitischen Streitfragen sowie die stetige Entwicklung des Bauplanungsrechts einschließlich der europäischen Vorgaben bilden einen wesentlichen Schwerpunkt unserer Praxis.

Wir unterstützen Gemeinden in Bebauungsplanverfahren und Gemeindeverbände bei der Aufstellung von Regionalplänen, aber auch in Normenkontrollverfahren gegen die aufgestellten Pläne. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit Fragen der gemeindliche Bauleitplanung und Fachplanung vor allem aus dem Blickwinkel des Anlagenbetriebes. Klassische Baurechtsmandate, bei denen es um die bauordnungs- und bauplanungsrechtliche Zulässigkeit einzelner Vorhaben geht, spielen in unserer Praxis ebenfalls eine große Rolle. Unsere Expertise erstreckt sich auch auf städtebauliche Sanierungsmaßnahmen und denkmalpflegerische Besonderheiten.

Unternehmen und öffentliche Körperschaften wenden sich häufig an uns, wenn raumbedeutsame Vorhaben wie Autobahnen, Flughäfen oder Hochwasserschutzmaßnahmen realisiert werden sollen. Wir unterstützen sie bei der rechtssicheren Realisierung ihrer Projekte, etwa bei der Planung und Genehmigung neuer Verkehrswege, neuer Stromnetze oder bei Maßnahmen des Hochwasserschutzes. Zu unseren Mandanten zählen dabei Übertragungsnetzbetreiber und regionale Energieversorgungsunternehmen, Landesbehörden, Kommunen und Landkreise.

Seit vielen Jahren beschäftigen wir uns zudem mit praktischen und rechtlichen Fragen des Umbaus der Eisenbahninfrastruktur, insbesondere der Entwidmung ehemaliger Bahnbetriebsflächen bei der Vorhabengenehmigung und Freistellung.

Ihre Ansprechpartner

Verwandte Themen

Potsdamer Kommunalrechtstage widmen sich dem Städtebau

Bezahlbarer Wohnraum ist knapp. Die Beseitigung dieses Mangels nimmt in den Kommunen derzeit einen hohen Stellenwert ein. Zugleich müssen die Verantwortlichen immer umfangreiche rechtliche Anforderungen beachten. Die 9. Potsdamer Kommunalrechtstagen, …

[weiterlesen]

Nicht auf dem Rücken der Eigentümer!

In der Politik und Öffentlichkeit kursieren immer rigidere Lösungsvorschläge, um die Wohnungsknappheit in den Ballungszentren zu bekämpfen. In einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung legt Rechtsanwältin Dr. Lisa Teichmann …

[weiterlesen]

Verwaltung eines Pflegedienstes im reinen Wohngebiet unzulässig

Ein ambulanter Pflegedienst darf seine Verwaltung nicht in einem reinen Wohngebiet unterbringen. Das geht aus einer aktuellen Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Berlin-Brandenburg hervor (Az.: 2 B 5.17 vom 08.11.2018). In …

[weiterlesen]

Erleichterungen im Baugesetzbuch gelten nicht für alle Flüchtlingsunterkünfte

Der Bau von Flüchtlingsunterkünften ist nur dann bauplanungsrechtlich begünstigt, wenn die öffentliche Hand die Verantwortung für die Unterbringung der Flüchtlinge hat. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig jetzt entschieden (Az.: …

[weiterlesen]

VG Berlin: Eigentümerin muss denkmalgeschützte Gebäude teilweise erhalten

Unter welchen Voraussetzungen Eigentümer Maßnahmen zur Erhaltung von denkmalgeschützten Gebäuden vornehmen müssen, hat das Verwaltungsgericht Berlin jetzt klargestellt (Az.: 13 L 271.18 vom 17.01.2019). In dem Eilverfahren ging es um …

[weiterlesen]

Veranstaltungen